" Es gibt nichts Gutes 
außer: Man tut es." 

Erich Kästner

POLITISCHE ARBEIT

Ich bin seit rund 20 Jahren Mitglied in der SPD.

Zwar fühlte ich mich schon immer der SPD zughörig, trat aber erst in die Partei ein, als ich nach Studium und Referendariat wieder in die Gemeinde Gangelt gezogen bin.

In Gangelt bin ich die stellv. Vorsitzende des Ortsvereins, auf Kreisverbandsebene bin ich stellv. Vorsitzende des Kreisverbands Heinsberg.

Seit 2009 bin ich Mitglied des Kreistages Heinsberg. Ich bin stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion und Vorsitzende des Schulausschusses des Kreises Heinsberg. Darüber hinaus bin ich Mitglied im Kreisausschuss und Jugendhilfeausschuss.

 

Aus unserem Programm

Eine Gemeinde, die alle Bürgerinnen und Bürger im Blick hat

Von den jüngsten bist zu den ältesten: Die Gemeinde Gangelt soll für alle Altersgruppen ein attraktiver und lebendiger Lebensort sein. 

Eine ausreichende Versorgung mit Kita-Plätzen ist dazu unerlässlich. Wir setzen uns – auch landesweit- dafür ein, Familien weiter von Kita-Gebühren zu entlasten. Die Beibehaltung der Geschwisterkindregelung in OGS und Kita haben wir im Kreis durchgesetzt. Den Ausbau von flexiblen Betreuungsangeboten und Randzeitenbetreuung unterstützen wir, damit Familie und Beruf besser zu vereinen sind. 

Ein gutes und nahes Bildungsangebot liegt uns ebenso am Herzen wie vielfältige Angebote der Freizeitgestaltung für Jugendliche. Insbesondere bei der Jugendarbeit sehen wir aber den Bedarf der Weiterentwicklung. Es gibt in der Gemeinde Gangelt viel zu wenige Orte, an denen Jugendliche sich treffen können. 

Eine Unterstützung der Vereine und weiteren Initiativen in der Gemeinde Gangelt ist für uns ein wichtiger Baustein des Gemeinwesens. Aber auch die Bedürfnisse der älteren Generation und der Menschen mit Behinderung dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren. 

Darüber hinaus wünschen wir uns hier die Einrichtung eines Generationenbeirates in der Kommune, der eine beratende Funktion und  das Ziel hat, die Interessen von Menschen mit Behinderung, Jugendlichen und Senioren zu bündeln und somit zu einem Interessenausgleich zu kommen.

Nicht zuletzt sorgen eine bürgernahe Verwaltung und die Wertschätzung des Ehrenamtes dafür, dass Menschen bereit sind, sich einzubringen und mitzuwirken. 

Schaffen von bezahlbarem Wohnraum

Die Wohnungsmarktstudie des Kreises Heinsberg hat deutlich gemacht, dass im gesamten Kreis bezahlbare Wohnungen fehlen. Dies gilt auch für die Gemeinde Gangelt.

In zukünftigen Bebauungsplänen der Gemeinde ist es wichtig, auch bezahlbaren Wohnraum in Mehrfamilienhäusern im Blick zu haben.

In Neubaugebieten, die durch die EGG erschlossen werden, soll es auch zukünftig sozial verträgliche Preise mit Vergünstigungen für Familien geben.

Langfristig ist wünschenswert, dass die Gemeinde im Sinne einer Wohnungsbaugesellschaft unmittelbar selbst dafür Sorge trägt, auch einkommensschwächeren Mitbürgerinnen und Mitbürgern bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Verwirklichen einer nachhaltigen und sozialen Klima- und Umweltpolitik und Ausbau einer nachhaltigen Mobilität

Wir setzen uns dafür ein, uns Stromversorgung zukünftig noch stärker mit erneuerbaren Energien sicherzustellen. Beim Bau neuer öffentlicher Gebäude soll zukünftig eine ressourcen- und energiesparende Ausstattung und Energieversorgung umgesetzt werden. Eine Nach- und Umrüstung alter Gebäude mit Solarzellen soll geprüft werden.

Auch innerhalb der Verwaltung sollen die Abläufe nachhaltiger gestaltet werden. Durch eine stärkere Digitalisierung der Verwaltung soll der Papierverbrauch reduziert werden. 

Wir fordern ein stärkeres Engagement zum Erhalt der Artenvielfalt. Insbesondere im Bereich des Insektenschutzes kann innerhalb der Gemeinde Gangelt das Engagement deutlich gesteigert werden. Grünflächen könnten bepflanzt werden, Blühwiesen eingerichtet werden, in Bebauungsplänen der Verzicht auf sogenannte „Steinwüsten“ vorgegeben werden. 

Den  Ausbau des ÖPNV sehen wir als unverzichtbar für eine nachhaltige und soziale Klima- und Umweltpolitik an. 

Wir wollen Mobilität fördern, indem wir den Umweltverbund aus öffentlichem Verkehr und Fahrradverkehr fördern. Der Ausbau von Radwegen ist nicht nur touristisch von großem Interesse. In der Schaffung von Mitfahrgelegenheiten etwa über organisierte Plattformen  und einer stärkeren Park-and-Ride-Struktur sehen wir Chancen  - auch für Gangelt.

Insbesondere halten wir aber den Ausbau eines gut funktionierenden öffentlichen Nahverkehrs für unerlässlich 

Hier könnte es zielführend sein, die Multibusstruktur weiter auszubauen, damit eine bessere Abdeckung der Fahrtzeiten möglich ist.

 

 

 

 

Beteiligung von jungen Menschen

Die SPD begrüßt das aktive Wahlrecht ab 16 Jahren bei der Kommunalwahl. Damit können Jugendliche mehr Einfluss auf die Gemeindepolitik nehmen, vor allem was ihre eigenen Interessen betrifft. 

Initativen zur stärkeren Einbindung von Jugendlichen in Entscheidungsprozesse werden wir vorantreiben, etwa regelmäßige Gespräche zwischen Verwaltung, Gemeinderat und Jugendlichen. Denkbar wäre ein jährliches Jugendforum.

Konkrete Ziele für Gangelt

  • Belebung des Ortskerns in Gangelt durch Verkehrsberuhigung und Initiativen zur Ansiedlung von Einzelhändlern
  • Förderung von Vereinen und Ehrenamt
  • Stärkung von interkommunaler und regionaler Zusammenarbeit
  • Entwickeln von Visionen für alle Dörfer durch stärkeres Quartiersmanagement
  • Weitere Kriterien für Bebauungspläne: Bezahlbarer Wohnraum, Verzicht auf Steinwüsten
  • Einrichten von Blühwiesen
  • Digitalisierung: digitalisierte Kommune, mehr Bürgerservice durch Online-Fomate und e-Government.

© Andrea Reh;  Alle Rechte vorbehalten. 

IMPRESSUM:  Verantwortlich für den Inhalt: Andrea Reh, Selfkantstraße 56, 52538 Gangelt-Harzelt